"Der Betrug" von Anonym

Die leichtgebräunten Arme unter dem Kopf verschränkt lag sie auf dem Bett und starrteseit Stunden auf die bunten Bilder der Dialy Soaps, während sich zwischenZeigefinger und Daumen der rechten Hand die neufrisierten Locken kringelten.Frisch lackierte, gut gefeilte Fußnägel ragten ein Stückchen in die flimmerndeBanalitäten. Von der morgendlichen Dusche aus hatte sie sich direkt vor denFernseher begeben, um die feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske richtig wirkenzu lassen. Der leise surrende Deckenventilator bewegte ausdauernd die schwüleSommerluft. Die kleinen Wassertropfen trockneten so fast sichtbar auf ihremKörper, der in den letzten zwei Wochen etwa 10 Pfund verloren hatte.

Der kleineBauch war geschmolzen wie Vanilleeis in der Sonne. Sie winkelte das linke Beinan, ließ die Locke frei und strich mit dem Zeigefinger über ihrenglattrasierten, weichgecremten Unterschenkel. Eine Gänsehaut überzog ihrenKörper, der sich nach ihm sehnte. In der Werbepause stand sie auf und ginglangsam zu der großen Kommode am anderen Ende des lichtdurchfluteten Raumes.Ihr wohlgeformtes Ich lief durch den Spiegel. Aus dem Augenwinkel sah sie dieSonne auf ihren Brüsten spielen, blieb stehen und zeichnete die Konturen desLichmusters mit dem Finger nach. Die Brustwarzen wurden hart und die kleinenblonden Härchen auf ihren Armen stellten sich auf. Aus der Kommode holte siedie schwarzen Strümpfe, den passenden Strumpfhalter und den handgefertigten BHaus feiner Spitze.

Den Slip ließ sie in der Schublade. Geübte Hände überzogenihre Beine mit den Strümpfen, der Strumpfhalter umspannte die Taille und der BHhob die Brüste keck nach oben. Sie setzte sich in die Küche und putzte dieschwarzen Highheels, bis sie ihre braunen Augen darin sehen konnte. Sie stelltedie Schuhe vor den großen Spiegel und sah sich dabei zu, wie sie langsam ihremakellosen Füße ins polierte Leder gleiten ließ. Etwas breitbeinig stand siedann minutenlang vor sich selbst. Ja, so hat sie ihm gefallen. Sanft strich dieLuft über ihren Rücken.

Sie schloß die Augen und spürte seine Hände, die sichsanft von ihren Schultern über ihre Brüste, ihren Bauch und ihre rundenPobacken bewegten. Seine Lippen berührten kurz ihren Nacken. Sie öffnete dieAugen und sah zwei Tränen über ihre Wangen rollen. Ihre Hand glitt zwischenihre Beine, ihr Finger bewegte sich einmal durch den warmen Raum zwischen denSchamlippen. Langsam kreisend nahm die Zunge den leicht salzigen Geschmack derFingerkuppe auf. In ihrem Unterleib zog es und die Lust rauschte von dort ausin kleinen Wellen durch ihren Körper.

Sie streichelte sich mit feuchten, heißenHänden zum Höhepunkt. Als er nach Hause kam, saß sie in einem weiten, rotenSommerkleid auf dem Sofa und las den Wirtschaftsteil der Tageszeitung. DieBeine mit den schwarzen Strümpfen hatte sie übereinandergeschlagen. Ihre Augenund die Luft im Zimmer knisterten um die Wette. „Sie hat einenanderen“, dachte er, gab ihr einen Kuß auf die Stirn, nahm sich denSportteil und ein Bier und verschwand in der Küche.

Weitere Beiträge
"Fahrzeugwechsel" von Manfred Eder