Erotikbuch

Warum erotische Geschichten besser sind als Pornos

Wer sich auf der Suche nach erotischer Unterhaltung befindet, stößt vergleichsweise schnell auf zwei Medienarten: Filme und Bücher. Hier geht es häufig nicht nur um die Liebe, sondern auch um Sex, One Night Stands und erotische Abenteuer. Diese werden – je nach Buch oder Film – mehr oder weniger anschaulich dargestellt.

Auch wenn die verschiedenen Darstellungen oft nicht zwangsläufig für den Verlauf der Geschichte notwendig sind, machen sie dennoch Spaß.

Während sich Pornos über einen langen Zeitraum hinweg einer besonderen Beliebtheit erfreuten, mussten sie im Laufe der Zeit etwas von ihrer Beliebtheit einbüßen. Vielleicht weil sich die Fans der erotischen Unterhaltung immer mehr an nackte Menschen aus verschiedenen Perspektiven gewöhnt haben?

Grundsätzlich ist die Lust an sexueller Unterhaltung immer noch stark präsent. Unter anderem zeigt sich dies daran, dass sich mittlerweile immer mehr Menschen für das Lesen erotischer Geschichten, wie zum Beispiel den Sexgeschichten auf Magazine-X, begeistern können. Mehr noch! Sie ziehen diese oft den Filmen vor. Doch wieso eigentlich? Worin liegen die Vorteile einer erotischen Geschichte?

Erotikbuch

 

Grund Nr. 1: mehr Fantasie

Lesen kann dabei helfen, die Fantasie auf besondere Weise zu beflügeln. Erotische Bücher bilden hierbei natürlich keine Ausnahme. Im Gegenteil! Beim Lesen dieser Geschichten macht es noch ein wenig mehr Spaß, seine Vorstellungskraft zu bemühen und seine Gedanken schweifen zu lassen. Anders als beim Porno, werden den Lesern die Bilder nicht präsentiert. Es liegt vielmehr an ihm, sich die verschiedenen Szenen vorzustellen, um diese noch besser genießen zu können.

Hierbei entstehen oft vollkommen unterschiedliche Geschichten, die die Möglichkeit bieten, unter anderem auch die eigene Sexualität neu zu entdecken.

Grund Nr. 2: „frauenfreundlicher“

Auch moderne Pornos werden in der heutigen Zeit häufig oft noch als „frauenfeindlich“ betitelt. Und tatsächlich: wer sich mit den verschiedenen Produktionen befasst, stellt tatsächlich schnell fest, dass Frauen hier (leider) manchmal eine untergeordnete Rolle spielen.

Erotische Geschichten drehen sich hingegen öfter um starke, selbstbewusste Frauen, die keine Probleme damit haben, über ihre sexuellen Wünsche zu sprechen und diese auch auszuleben.

Dementsprechend erklärt es sich von selbst, weswegen sich nicht nur Männer für erotische Geschichten begeistern können. Manchmal scheint es fast so, als ob Frauen hier die Möglichkeit hätten, ein kleines sexuelles „Revival“ zu feiern – sowohl als Protagonistin als auch als Autorin.

Wer Wert auf besonders feminin geschriebene Romane legt, sollte natürlich im Vorfeld entsprechend recherchieren.

Grund Nr. 3: vielseitiger und mehr Hintergrund

Die Handlung in klassischen Pornos kommt zweifelsohne oft ein wenig „plump“ daher. Auch hier hebt sich der typische Erotik-Roman klar vom Film ab. Viele Bücher setzen auf eine fundierte Hintergrundhandlung, in deren Zusammenhang die Personen vorgestellt werden. Klar: je nach Werk liegt der Fokus danach auf Sex und Leidenschaft.

Dennoch erscheint das Verhältnis zwischen Geschlechtsverkehr und Handlung deutlich stimmiger. Oder anders: sexuelle Abenteuer werden hier mit Hilfe der passenden Storyline aufgewertet.

Grund Nr. 4: ein weitaus flexiblerer Genuss

Wer Lust darauf hat, sich ein wenig inspirieren zu lassen, muss – im Falle der erotischen Geschichten – nicht zwangsläufig auf eine ruhige Minute in den eigenen vier Wänden warten. Bücher lassen sich immerhin auch unterwegs genießen.

Je nach Einband kann es hier jedoch sinnvoll sein, diesen durch einen Umschlag oder ähnliches zu verdecken, um möglichen peinlichen Momenten vorzubeugen.

So perfekt ausgestattet, kann die Handlung auch unterwegs – zum Beispiel in der Bahn – weiterverfolgt werden.

Weitere Beiträge
2013: Das Ende der anspruchsvollen Erotik?