Romantikhotel

Heute schon Outdoor-Erotik geschnuppert?

Sie spaziert durch die Stadt. Es ist warm. Endlich Sommer. Sicher dreißig Grad. Oder mehr.Sie trägt ein dünnes, buntes, flatterndes Kleidchen. Darunter nackte Beine, die Füße in Sandalen. Die Haare offen. Sonnenbrille. Den Träger der Handtasche über der Schulter. Sie bleibt stehen, blickt in die Auslage des Kaufhauses. Bemerkt, dass sie sich in der Scheibe spiegelt. Bemerkt, dass der Stoff des Kleides im Gegenlicht transparent erscheint. Sie lächelt, spannt den Beckenboden an. Presst die Scheidenwände aneinander um sich noch besser spüren zu können. Atmet durch den schmalen Spalt zwischen den locker aufeinander liegenden Lippen ein.Atmet von unten nach oben hinauf. Spürt eine leichte Kühle zwischen den Beinen.

Er mag es, sie dabei zu betrachten, wenn sie vor ihm hergeht. Nun tritt er neben Sie. Legt den Arm um sie herum. Ein flüchtiger Kuss auf ihre Lippen. Seine Handfläche gleitet ihren Rücken hinunter und weiter. Und er spürt, da ist kein Bündchen, kein Stoff, kein gar nichts, was seine tastenden Finger aufhalten könnte. Nur feiner Stoff zwischen Fingerkuppen und Haut. Ein Kleid, ein zartes Parfüm, sonst nichts.

Findest du nicht auch, ein Spaziergang am Nachmittag kann so aufregend sein? Es geht ja immer wieder darum, das gewohnte Muster zu unterbrechen. Neue und aufregende Erfahrungen zu machen. Den Körper mit allen Sinnen zu spüren. Die Erotik des Augenblicks zu genießen. Ein Abenteuer zu erleben. Es braucht ja manchmal gar keine großen Vorbereitungen, kein ausgefeiltes Konzept, sondern die Leichtigkeit, mit dem zu spielen, was sich dir bietet. Aufmerksam sein für das was du siehst, fühlst, riechst, empfindest. Wie geht es weiter?

Hinter der nächsten Ecke, in einem geschützten Winkel, gleitet sie mit beiden Händen unter sein Shirt und spürt: seine Haut ist so glatt wie ein Pfirsich. Er ist frisch rasiert, auch jenseits des Gürtels, dort, wohin sie ihr schmales Handgelenkgerade windet um das was sie vorfindet, liebevoll zu liebkosen. Sie stehen dicht aneinander gelehnt. Seine Haut duftet nach den prachtvollen Gärten des Orients, Mandarinenblüte, Sandelholz, einer Spur Zimt. Und sie könnte hinein fließen in ihn und ihr gemeinsames Spiel, doch eilig zieht sie die Hand zurück. Da biegen Leute um die Ecke.

Wie könntest du deinen nächsten Spaziergang inszenieren? Was wirst du tragen? In welcher Kleidung fühlst du dich erotisch? Was unterstreicht deine Männlichkeit? Was bringt deine Weiblichkeit zum strahlen? Knipse deine Ausstrahlung an, genieße den Tag, deinen Körper, die anderen Menschen um dich herum, die Welt. Genieße dich selbst. Und spiele mit.

Viel Freude.

Weitere Beiträge
Slow food, slow sex