"Liebeszauber" von Verena Raupach

„Liebeszauber“
von Verena Raupach

Weißt du woweiße Gänse äsen?
Dort wo manchmal Glocken läuten
laut läuten sie besonders mittags
wenn weiße Haut blutet.

Du hast dich geschnitten
ich sehe es ganz genau:
Ein feiner Riß
aus dem es tropft
Postkarte an Parzival.

Maare
blicklose Seen im Schnee

Das weiße Hemd reiße ich runter
breche das Siegel aus rotem Lack
die Botschaft ist eindeutig
oh ruchloser Gedanke
splitternde Wirklichkeit
Bugwellen rollen
Echo einer nagenden Begierde.

Dort wo weiße Gänse äsen
ist der Himmel rubin.

Verena Raupach:
zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien undLiteraturzeitschriften,
Erster Lyrikband „raunächte“ im Ferber-Verlag Köln. ISBN3-031918-35-1 (Amazon)

Weitere Beiträge
"beschlagene zeit" von Achim Wagner