Der erotische Erosa Wochenplaner 2020 ist da!!

Eine Beziehungspause und wie man damit umgeht

Ist man nicht mehr verliebt wie am ersten Tag der Beziehung und hat sich anstrengende Alltag breitgemacht legen viele Paare eine Beziehungspause ein. Wie man damit umgeht verraten wir Dir im Folgenden und beantworten einige wichtige Fragen zu diesem heiklen Thema.

Beziehungspause

Beziehungspause – Warum ein Abschied in Teilen?

Nachdem die Phase der ersten Euphorie abgeflaut ist können bei manchen Paaren Zweifel auftreten, ob die Beziehung auch diejenige ist, nach der sie so lange gesucht haben. Manchmal tauchen Schwierigkeiten auf, die nicht genau definiert werden können. Es ist eher eine Art von Ahnung, dass alles nicht so ganz rund läuft. Um diesen Schwierigkeiten nachzuforschen entschließen sich viele Partner dazu eine Beziehungspause anzutreten. Doch ist eine solche Trennung auf Zeit wirklich zuträglich auf die Partnerschaft aus?

Beziehungspause – Wozu soll diese gut sein?

In Internetforen kann man nachlesen, dass die Ursache für eine Beziehungspause oftmals in einem negativen Gefühl begründet ist, das die Partnerschaft beeinträchtigt. Ohne sich endgültig zu trennen, entscheidet man sich dazu der Partnerschaft eine Pause zu gönnen. Während dieser Pause nimmt man sich üblicherweise die erforderliche Zeit, um über die Schwierigkeiten nachzudenken, nämlich in Ruhe und vor allem alleine.

Während einer solchen Beziehungspause haben beide Betroffene die Möglichkeit, sich über ihre Beziehung bewusst zu werden und mit den Unstimmigkeiten und ihrer Gefühlswellt klar zu werden. Eine Beziehungspause dient dazu um Durchblick zu gewinnen und nicht weitere Problemfälle hervorzubringen. Aus diesem Grund ist es notwendig gemeinsam einige wichtige Regeln für die Beziehungspause zu definieren.

Wie lange dauert die Beziehungspause?

Auch wenn es sehr vielen Betroffenen schwer fällt, die Bedingungen der emotional schwierigen Beziehungspause zu definieren, sollten beide Partner auch das Ausmaß der Bedenkzeit vereinbaren. Überlege dir genau, wie viel Zeit Du dir zum Überlegen geben willst. Es sollte keinesfalls zu kurzfristig und auch nicht zu langfristig sein.

Den Partnern zu einem bestimmten Zeitraum zu raten sollte man nach Tunlichkeit unterlassen. Der Entschluss orientiert sich ausschließlich am jeweiligen Problem und den individuellen Zugeständnissen, die man sich einräumen möchte. Es sollte auf jeden Fall ausreichend Zeit zur Verfügung stehen, um zu klaren Entscheidungen zu kommen. Aber auch nicht so lange, dass man sich vom Partner entfernt. Am besten vereinbart man am bereits vor der Beziehungspause die Örtlichkeit und den Termin, an dem beide sich wiedersehen.

Einige empfehlenswerte Vorschriften für die Beziehungspause

Haben sich die beiden Partner für die Inanspruchnahme einer Beziehungspause entschlossen empfiehlt sich das Vereinbaren von einigen Regeln um die Ordnung aufrechtzuerhalten:

  • Kommunikation: Um den Partnern die Möglichkeit zu eröffnen ihre Gefühlswelt prüfen zu können, sollte man einen Zeitraum ohne jede Art von Kommunikation vereinbaren. Das bedeutet in der Praxis, dass weder Nachrichten geschrieben noch telefoniert werden darf.
  • Treue: Da es sich bei einer Beziehungspause um keine endgültige Trennung handelt, sollten sich beide Partner darüber im Klaren sein, dass die Treue aufrechterhalten werden muss. Untreue erschwert deutlich die Aufarbeitung der Probleme innerhalb der Beziehung oder macht eine solche sogar unmöglich.
  • Wie geht man damit um: Es wird in der Praxis nicht einfach sein am Beginn der Beziehungspause sämtliche abgesprochenen Regeln auch wirklich einzuhalten und den erforderlichen Abstand einzuhalten. Der Schmerz über die Trennung wird besonders am Anfang groß sein. Doch man sollte sich bewusst sein, dass es keine Bestrafung ist, sondern eine Möglichkeit die Partnerschaft am Laufen zu erhalten und vor allem auch qualitativ weiterzubringen.
  • Entscheidungen: Die Beziehungspause stellt einen nicht unwesentlichen Einschnitt in die betroffene Beziehung dar. Das Ergebnis einer Beziehungspause kann sich als zuträglich, aber auch schlecht für den Verlauf der Beziehung herausstellen. Man sollte auf jeden Fall eine getroffene Entscheidung akzeptieren.

Am Ende der Beziehungspause steht für beide Partner ein möglicher Neubeginn oder sie kommen zur Überzeugung, dass es sinnvoller ist sich zu trennen. Im ersten Fall bedarf es der Übereinstimmung beider Personen. Im zweiten Fall reicht es aus, wenn einer der beiden Betroffenen die Partnerschaft beenden möchte.

Höchstwahrscheinlich ist die Entscheidung auch gut durchdacht, schließlich haben sich beide Beteiligte in der Beziehungspause genau mit der Partnerschaft auseinandergesetzt. Es gilt aber die Wahl des Partners zu respektieren und damit klarzukommen. Es empfiehlt sich keinesfalls nach einer Beziehungspause, den Partner zu überreden, es doch noch einmal zu wagen, wenn dieser sich für ein Ende der Beziehung entschieden hat.

Wie macht man dem Kind eine Beziehungspause verständlich?

Wesentlich ist, dass man mit den betroffenen Kindern offen und ehrlich spricht und keine Unwahrheit sagt. Es ist möglich die Situation verständlich zu machen und diese mit den sozialen Beziehungen des Kindes zu vergleichen.

Prinzipiell ist es so, dass sich die Gefühlswelt der Eltern stets auf die Kinder auswirkt. Setzen sich die beiden Partner mit einer zielorientierten Einstellung mit der Beziehungspause auseinander, dann realisieren die Kinder die Situation und verlieren ihre Angst. Kommt es zu einer räumlichen Trennung, sollte man es sich so einteilen, dass die Kinder wie bisher im selben Wohnbereich bleiben und der betreuende Elternteil mit in der Wohnung wohnt und die Eltern während der Beziehungspause regelmäßig miteinander tauschen.

Der Beziehungspause einen Sinn geben

Eine Trennung auf Zeit sollte keinesfalls ein Urlaub vom Partner sein. Eine Beziehungspause ist nicht dazu da, den Partner zu hintergehen oder den neuen Freiraum zu missbrauchen. Regeln sollten in dieses Zeitraumes auf jeden Fall auch eingehalten werden.

In erster Linie sollten während dieses Zeitraumes die Probleme der Partner aufgearbeitet werden. Eine Paartherapie kann zu diesem Zweck durchaus sinnvoll sein. Im Laufe der Beziehungspause sollte man seine Gefühle aufarbeiten und sich zu einer Entscheidung durchringen, ob die Beziehung sinnvoll ist und ob die beiden Partner dazu in der Lage sind die Probleme gemeinsam lösen können.

Trennung auf Zeit – Könnte eine Pause der Beziehung gut tun?

Während der Beziehungspause sollte jedenfalls keine überstürzten Entscheidungen getroffen werden. Es empfiehlt sich, die festgelegte Zeit auch vergehen zu lassen und unter Umständen mit therapeutischer Hilfe die Probleme zu entdecken und entsprechend aufzuarbeiten. Ist der Zeitraum der Trennung vorbei müssen beide Partner gemeinsam definieren, ob die Partnerschaft noch eine Möglichkeit auf Erfolg hat. Dann kann man wieder zusammenziehen und weiter daran arbeiten. Aber es müssen beide Partner darauf achten, nicht in schlechte alte Muster zu verfallen. Denn eine zweite Beziehungspause macht keinen Sinn.

Weitere Beiträge
Sexy safer Sex? Geht das?